Pump verbessern – 5 Tipps für den ultimativen Pump beim Training

Wir Bodybuilder und Kraftsportler lieben ihn: den Pump. Die Muskeln, die man trainiert anschwellen zu sehen ist ein einzigartiges Gefühl. Jetzt fragt sich nur, wie kann man diesen Effekt maximieren? Genau darum soll es heute gehen. In diesem Artikel zeige ich dir 5 Tipps, mit denen du deinen Pump beim Training verbessern kannst.

#1 Wasser

Der Wasserhaushalt in unserem Körper spielt eine große Rolle für den Pump beim Training. Das ist keine große Überraschung, denn unser Körper besteht zu 70% aus Wasser. Durch die Wasserzufuhr können die Muskeln Wasser speichern, sich im Volumen vergrößern und so den Pump verbessern. Aus diesem Grund solltest du vor und auch während dem Training ausreichend Wasser trinken.

#2 Kohlenhydrate

Auch mit Kohlenhydraten können wir den Pump beeinflussen. Kohlenhydrate werden bei der Verdauung zu Glukose umgewandelt, was zwei Sachen bewirkt: Einerseits landet die Glukose nach dem Umwandlungsprozess im Blutkreislauf, was dazu führt, dass der Blutfluss angeregt wird. Andererseits speichert Glukose Wasser in den Muskelzellen. Diese beiden Prozesse sorgen dafür, dass die Muskeln stärker durchblutet werden, was den Pump beim Training steigert.

#3 Supersätze und Dropsätze

Supersätze und Dropsätze sind eine weitere Möglichkeit den Pump beim Training zu verbessern. Mit Hilfe dieser Intensitätstechniken werden die Muskeln über einen langen Zeitraum kontrahiert und unter Spannung gehalten wodurch der Blutfluss im Muskel steigt, was zu einem größeren Pump führt. Bei einem Supersatz führst du zwei oder mehr Übungen für den gleichen Muskel hintereinander aus, z.B. Schulterdrücken und Seitheben. Bei einem Dropsatz führst du eine Übung bis zum Muskelversagen aus, um dann das Gewicht zu verringern und einige weitere Sätze nach diesem Prinzip zu machen.

#4 Kurze Pausenzeiten

Eine weitere Möglichkeit den Pump zu verbessern ist, die Pausenzeiten zwischen den Sätzen kurz zu gestalten. Kürzere Pausen erhöhen den Blutfluss in den Muskeln und so auch den Pump. Die Pausenzeiten sollten ungefähr zwischen 30 und 60 Sekunden liegen. Für kurze Satzpausen eignen sich Isolationsübungen, die im Vergleich zu Grundübungen mit weniger Gewicht, dafür aber mit mehr Wiederholungen ausgeführt werden.

#5 Supplements

Es gibt auch einige Supplements mit denen man den Pump verbessern kann. Die Supplements L-Arginin und L-Citrullin sorgen dafür, dass sich unsere Gefäße weiten und mehr Blut hindurchfließen kann. Kreatin hingegen speichert Wasser in den Muskeln, was sie im Volumen vergrößert. Diese Supplements kann man einzeln kaufen, sie sind aber auch in einigen Pre-Workout und Pump Boostern enthalten.

Fazit

Es gibt einige Wege, wie man den Pump verbessern kann, wobei es am Ende des Tages immer darum geht den Blutfluss in den Muskeln zu erhöhen. Das erreicht man in erster Linie mit Wasser und Kohlenhydraten, aber auch mit Super- und Dropsätzen, kurzen Pausenzeiten und Supplements kann man diesen Effekt fördern. Dabei sollte man nicht vergessen, dass der Pump nur während und kurz nach dem Training anhält und ein guter Pump nicht gleich Muskelwachstum bedeutet. Für Muskelaufbau ist es entscheidend eine Progression (Leistungssteigerung) im Training zu erzielen, indem man das gesamte Trainingsvolumen im Laufe der Zeit erhöht, sowie ausreichend Nahrung aufzunehmen (Kalorienüberschuss).

Konntest du mit Hilfe dieser Tipps deinen Pump beim Training verbessern? Teile mir gerne deine Erfahrungen in den Kommentaren, ich freue mich mit dir auszutauschen. Wenn du weitere Fragen zum Pump beim Training hast, kannst du sie mir auch dort stellen, ich helfe dir gerne weiter!

Leave a Comment